test.de
Stiftung Warentest Pressemitteilungen
Die Pressemitteilungen der Stiftung Warentest informieren über aktuelle Untersuchungen von test, Finanztest und test.de und stellen neue Bücher und Spezial-Hefte vor.
23.04.2018 11:01 - Anlegen mit ETF - Die Geldanlage, die Finanztest-Experten im Zinstief empfehlen

Aufschlagen, loslegen. Wenn Geld anlegen doch immer so einfach wäre. ETF, also Exchange Traded Funds, die einen Börsenindex nachbilden, sind längst zum Dauer-Hype mutiert. Kein Wunder: Sie sind unkompliziert, kostengünstig und leicht handelbar und auch etwas für Anleger, die es schlicht und einfach mögen. Wer einsteigen möchte, oder schon eingestiegen ist und sein Depot strategischer ausrichten will, der findet im neuen Buch Anlegen mit ETF der Stiftung Warentest eine handfeste Gebrauchsanleitung. Von den Grundregeln der Geldanlage bis zum Pantoffel-Portfolio, einem Finanztest-Konzept für bequeme Anleger, steht darin alles, was man wissen muss, um ohne großen Aufwand eine solide Rendite einzufahren.

ETF sind der ideale Weg, um langfristig anzulegen, denn sie sind günstig, transparent und vielseitig einsetzbar. Klingt fast zu schön, um wahr zu sein ? ist es aber. Viele sind schon auf den ETF-Zug aufgesprungen. Doch zu spät ist es nie, und wer mitfahren will, findet in dem neuen Ratgeber seine Fahrkarte. Nach den Grundregeln der Geldanlage folgt ein Übersichtskapitel über verschiedene ETF-Formen, und dann kann es auch schon losgehen. Erst wird geplant, und dann umgesetzt.

Wie praktisch: Weil nicht alle ETF gleich gut sind, stellt das Buch eine Auswahl der Besten vor. Liegen sie im Depot, ist ein erstes Reiseziel erreicht. Wer mehr will, schlägt das Kapitel ?ETF für Fortgeschrittene? auf und konzentriert sich fortan vielleicht auf Regionen, Rohstoffe oder Branchen. Die Vielseitigkeit ist ein großes Plus der ETF. Echte und vermeintliche Risiken werden aber schließlich auch noch angesprochen, und vor allem: wie man sie minimiert.

Das Buch ?Anlegen mit ETF? hat 176 Seiten und ist zum Preis von 19,90 Euro ab dem 24. April im Handel erhältlich und online unter www.test.de/buch-etf.

Rezensionsexemplar anfordern

23.04.2018 11:00 - iPhone Supertricks - 333 versteckte Funktionen, die Zeit sparen

Das iPhone überzeugt zwar durch seine einfache, selbsterklärende Bedienoberfläche. Doch zahlreiche versteckte Kniffe, geheime Features und unbekannte Funktionen warten darauf, entdeckt zu werden. Verblüffende Tipps sowohl für iPhone-Neulinge als auch für Kenner gibt die Stiftung Warentest in ihrem neuen Ratgeber iPhone Supertricks.

iPhones sind Kalender, Kamera, Navi, Uhr, Sekretär, MP3-Player für Musik und Podcast, Zeitung, Taschenrechner, Wetterfee, Fitnesstracker, Internetbrowser, Mailprovider und Taschenlampe in einem und telefonieren kann man damit auch. Bei so vielen Möglichkeiten heißt es, den Überblick zu behalten: Der Ratgeber hilft dabei Fotos zu bearbeiten, durch Touch-Funktionen Zeit zu sparen, den Internet Browser zu optimieren, die Wasserwaage zu benutzen oder auf Webseiten schneller nach oben zu scrollen. Knallige Bilder und kurze Erklärtexte sorgen für ein schnelles Verständnis.

Die 333 Supertricks der Stiftung Warentest machen das iPhone zum Multifunktionsgerät, das man nicht mehr missen möchte.

iPhone Supertricks hat 176 Seiten und ist für 14,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/iphone-supertricks

Rezensionsexemplar anfordern

18.04.2018 12:00 -

Zum Welttag des Buches am 20. April öffnen Verlage in Deutschland ihre Türen. Die Stiftung Warentest, ein erfolgreicher Ratgeber-Verlag mit über 150 lieferbaren Titeln, ist auch mit dabei und lädt zu einem Werkstatt-Gespräch in ihren Räumen am Berliner Lützowplatz ein.

Mit Büchern wie Die Nebenbei-Diät, Finanzplaner Frauen oder Babys für Einsteiger bietet die Stiftung Warentest die passende Lektüre für jede Lebenslage. Wer gerne einen Blick hinter die Kulissen einer Buchproduktion werfen möchte, ist am 20. April herzlich willkommen. Es wird gezeigt, wie man wissenschaftlich fundierte Informationen leserfreundlich aufbereitet ? damit komplexe Inhalte zu spannender und unterhaltsamer Lektüre werden.

Außerdem erzählen die Experten, wie es der Stiftung Warentest gelingt, Bücher mit möglichst geringem CO²-Fußabdruck zu produzieren. Rita Brosius (Herstellung), Niclas Dewitz (Lektorat) und Christian Wagner (Marketing & Vertrieb) berichten Spannendes und Überraschendes aus ihrem Verlagsalltag. Moderiert wird die Veranstaltung von Leander Wattig (Eventkonzepter & Publisher).

Wann: Am 20. April von 17.00 bis 18.30 Uhr
Wo: Lützowplatz 11?13, 10785 Berlin
Der Eintritt ist frei!

Die Veranstaltung findet in Rahmen der Aktion #verlagebesuchen zum Welttag des Buches statt, einem Projekt der Landesverbände im Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

17.04.2018 07:03 - Zahnersatz - Wie man beim Zahnarzt sparen kann

Ein Implantat für fast 4.000 Euro, eine Krone für 600 Euro ? solche Zahnarztrechnungen können schmerzhafter sein als die Behandlung selbst, denn die Krankenkasse zahlt für die gesetzliche Regelleistung nur etwa die Hälfte, die andere Hälfte muss der Patient aus eigener Tasche beisteuern. Wünschen Patienten mehr als die Kassenleistung, müssen sie diese Kosten zusätzlich zahlen. Was man tun kann, um die eigenen Kosten so gering wie möglich zu halten, erläutern die Versicherungsexperten der Stiftung Warentest in der Mai-Ausgabe von Finanztest.

Kassenpatienten können viel tun, um die eigenen Ausgaben zu senken. Dazu gehört, dass sie jedes Jahr zur Vorsorge gehen und ihr Bonusheft lückenlos führen. Das kann den Zuschuss der Kasse erhöhen und den eigenen Anteil auf 35 Prozent senken. Dann sollte man sich den vom Zahnarzt zu erstellenden Heil- und Kostenplan erläutern und Alternativen erklären lassen. Auch das Einholen einer Zweitmeinung bei einem unabhängigen Zahnarzt kann sinnvoll sein. Unter bestimmten Voraussetzungen können gesetzlich Krankenversicherte mithilfe ihrer Kasse zusätzlich Zahnarztkosten einsparen, teilweise gibt es sogar bis zu 100 Prozent der Regelversorgung. Dazu bieten zahlreiche Kassen ihren Mitgliedern durch Verträge mit bestimmten Zahnärzten besondere Konditionen beim Zahnersatz an.

Hohe Ausgaben für Zahnersatz können Patienten auch mit einer Zahnzusatzversicherung vermeiden. Damit können sie sich auch teure Implantate, Kronen oder Brücken leisten. Finanztest hat 220 Zahnzusatzversicherungen getestet, 70 davon schneiden sehr gut ab. Das günstigste Angebot mit sehr guten Zahnersatzleistungen kostet für den 43-jährigen Kunden 9 Euro Monatsbeitrag.

Der Test Zahnzusatzversicherung und der Bericht Kosten von Zahnersatz finden sich in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und sind online unter www.test.de/zahnzusatz abrufbar.

Finanztest-Cover

17.04.2018 07:02 -

Gold ist eine langfristige Anlage mit starken Wertschwankungen. Es spricht laut Finanztest nichts dagegen, dem Depot Gold und ein wenig Silber beizumischen, doch nicht mehr als 5 bis 10 Prozent. Das investierte Kapital sollten Anleger für mindestens zehn Jahre entbehren können. Finanztest zeigt in der Mai-Ausgabe, wie Anleger am günstigsten in Münzen und Goldbarren oder in ?Papiergold? investieren können. Außerdem haben sich die Experten angeschaut, wie sich der Goldkurs in schlechten Börsenphasen behauptet hat.

Mit Standardmünzen wie dem Krügerrand oder Barren ab 100 Gramm können Anleger zu akzeptablen Bedingungen in echtes Gold investieren. Bei Gedenkmünzen oder Medaillen locken die Anbieter oft mit limitierten Auflagen und der Attraktivität für Sammler. Doch nur wenn sich eine Münze bei Sammlern großer Nachfrage erfreut, sind steigende Preise zu erwarten. Käufer sollten auch die Folgekosten für die Aufbewahrung in einem Bankschließfach oder Tresor nicht unterschätzen.

Mit Gold hinterlegte Wertpapiere wie Xetra-Gold bieten Anlegern eine preiswerte und sehr flexible Anlagemöglichkeit. Die Sicherheit ist zwar nicht so groß wie bei Münzen und Barren, aber Finanztest schätzt das Pleiterisiko der bekannten Gold-ETC (Exchange Traded Commodities) als gering ein. Große Vorteile sind der geringe Aufschlag beim Kauf, die einfache Handhabung und die niedrigen jährlichen Kosten.

Der ausführliche Bericht findet sich in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter www.test.de/gold-wertpapiere abrufbar.

Finanztest-Cover

17.04.2018 07:01 -

Partys in der Mietwohnung können ungeahnte Spätfolgen haben. Denn wenn beim Auszug etwa das Parkett durch High Heels ruiniert ist, haftet der Mieter, genau wie für Kratzer durch Hundekrallen, Stühlerücken oder Rotweinflecken im Teppich. Für die Abnutzung im Eingangsbereich aber nicht, denn die gehört zur üblichen Nutzung der Wohnung. Der Boden ist zwar grundsätzlich Vermietersache. Muss er repariert oder ausgewechselt werden, kann in bestimmten Fällen auch der Mieter zur Kasse gebeten werden, schreibt die Mai-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest.

Versuchen kann man?s ja, dachte sich wohl ein Vermieter, als er einem Mieter bei Auszug für die Fußbodenerneuerung über 3.600 Euro in Rechnung stellte. Durch kam er damit nicht, denn das Landgericht Osnabrück befand, Schäden durch die übliche Wohnungsnutzung muss der Mieter nicht übernehmen. Sind Parkett oder Teppichboden abgenutzt, ist das Sache des Vermieters, und die Kosten sind durch die Miete abgegolten.

?Anders ist das mit Schäden, die über den üblichen Verschleiß hinausgehen?, sagt Rechtsexperte Michael Bruns von der Stiftung Warentest, ?denn wenn der Mieter sie verursacht, muss er dafür haften.? Es gibt sogar Urteile dazu, ob zwei oder drei Katzen schon mehr sind als üblich und damit möglicherweise ein teurer Kostenfaktor beim Auszug.

Geht ein Teller zu Boden und hinterlässt eine Kerbe, müssen Mieter sich aber nicht sorgen, auch nicht bei Farbunterschieden im Teppich, weil ein Möbelstück jahrelang an einer Stelle stand. Allerdings ist man verpflichtet, während der Mietzeit die Böden zu pflegen. Spuren, die im normalen Wohnalltag entstehen und unvermeidlich sind, muss der Vermieter beseitigen.

Der Artikel Fußböden in der Mietwohnung findet sich in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter www.test.de/boden-mietwohnung abrufbar.

Finanztest-Cover

17.04.2018 07:00 -

Viele Eigentümer von älteren Gebäuden müssen jetzt nachprüfen, ob ihre Energieausweise noch gelten. Seit rund zehn Jahren brauchen sie gültige Energieausweise, wenn sie neue Mieter oder Käufer suchen ? und viele Ausweise laufen in 2018 und 2019 aus. Haben sie keinen gültigen Energieausweis, drohen Bußgelder bis zu 15.000 Euro. Ob Eigentümer den teureren Bedarfsausweis erstellen lassen müssen oder ob sie mit dem günstigeren Verbrauchsausweis auskommen und auf was Mieter und Käufer beim Energieausweis achten müssen, erklärt die Stiftung Warentest in der aktuellen Mai-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest.

Der Verbrauchsausweis nennt den Energieverbrauch auf Basis der vergangenen 36 Monate, bereinigt um Wettereinflüsse. Beim Bedarfsausweis erfasst ein Experte meist vor Ort den Zustand von Gebäude und Heizung und berechnet den Energiebedarf. Welche Variante des Energieausweises für ein Gebäude erstellt werden muss, hängt ab vom Baujahr, der Anzahl der Wohnungen und dem energetischen Zustand. Finanztest bietet eine übersichtliche Grafik, anhand derer sich das unkompliziert ermitteln lässt. Für Neubauten gilt die Pflicht zum Energieausweis übrigens seit 2002.

Miet- und Kaufinteressenten soll der Energieausweis helfen, die Energie-Effizienz eines Gebäudes einzuschätzen. Das ist aber nicht ganz einfach. Es kommt nicht nur darauf an, ob es sich um einen Verbrauchs- oder Bedarfsausweis handelt, sondern auch, welche Energieeinsparverordnung bei der Ausstellung galt. Die Vergleichsmaßstäbe sind über die Jahre deutlich strenger geworden. Je nach Ausstelldatum kann ein und dasselbe Gebäude im mittleren gelben Bereich eingeordnet sein ? oder aber in einer der schlechtesten Energieeffizienzkategorien landen.

Finanztest rät deshalb, sich an den konkreten Energiekennzahlen zu orientieren und dann mit den Vergleichswerten aktueller Ausweisformulare zu vergleichen.

Der Artikel erscheint in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter www.test.de/energieausweis abrufbar.

Finanztest-Cover

Newsletter-Box
Fotogalerie
Unser Freunde
INFO